Archiv für die Kategorie „Arbeitsaufwand“

Machen Schildkröten viel Arbeit?

Machen Schildkröten viel oder wenig Arbeit?

” Machen Schildkröten “viel” Arbeit? ” – Diese Frage stellen sich viele potentiellen Schildkrötenhalter vor dem Kauf eines Tieres. Es ist in der Tat schwer zu beurteilen, ob es viel Arbeit macht ein solch kleines und “ruhiges” Tier zu pflegen, zumindest wenn man selbst noch keine Erfahrungen mit der Haltung dieser Tiere machen konnte.

Daher hier ein kleiner Beitrag zu den Kosten und zum Zeitaufwand, die mit der Haltung von Landschildkröten verbunden sind.

Machen Schildkröten viel Arbeit?

Machen Schildkröten viel Arbeit?

 

 

1. Machen Schildkröten viel Arbeit? – Punkt 1 – Zeit

Einmalige Arbeit

Einmalig ist natürlich ein erheblicher Zeitaufwand erforderlich, um ein ausbruchssicheres Freigehege mit Schutzhütte und Trink- bzw. Badestelle, eventuell Beheizung, eventuell ein Frühbeetkasten und entsprechende Bepflanzung herzustellen.

Zusätzlich kann es erforderlich sein ein Terrarium entsprechend auszustatten. 

Jährliche Arbeit

Mindestens einmal jährlich steht natürlich eine “Grundreinigung” und Neugestaltung des Geheges an. Eventuell sind einzelne Bereiche an der Schutzhütte auszubessern und Trinkstellen, Bepflanzungen etc. sind zu erneuern. Im Terrarium ist eventuell die Beleuchtung zu erneuern oder das Substrat auszutauschen. Ferner sollte einmal im Jahr die Schildkröte untersucht werden bzw. eine Kotprobe der Schildkröte untersucht werden.

Wöchentliche Arbeit

Mindestens einmal wöchentlich sollte man sich mit dem Tier sowie der Pflege / Reinigung des Geheges etwas intensiver beschäftigen. Das Terrarium oder die Beleuchtung sind zu reinigen. Die Funktionsfähigkeit der Beheizung, Beleuchtung etc. ist überprüfen. Viele Schildkrötenhalter baden ihre Tiere auch einmal wöchentlich. Wenn die Tiere eine eigene Badestelle haben, die sie jederzeit nutzen können, ist es sicherlich nicht unbedingt erforderlich. Der Vorteil ist natürlich, dass man beim “kontrollierten” Baden und füttern gut erkennen kann, wie es dem Tier geht und ob es irgendwelche Probleme hat.

Tägliche Arbeit

Die Schildkröten sollten täglich gefüttert werden. An kalten oder regnerischen Tagen ist sicherlich auch mal ein “Fastentag” möglich. Ansonsten gilt: Die Tiere benötigen täglich frisches Futter und natürlich auch täglich frisches Wasser. Das bedeutet beispielsweise: täglich auf die Wiese gehen und frische Gräser und Kräuter sammeln! Zugleich ist altes Futter zu entfernen und die Badestelle zu reinigen. 

Eventuell ist auch der Eiablageplatz täglich zu überprüfen.

 

2. Machen Schildkröten viel Arbeit? – Punkt 2 – Kosten

Noch ein Punkt, den es zu berücksichtigen gilt: die Kosten. Neben den eigentlichen Anschaffungskosten für die Schildkröte, stehen noch deutlich höhere Kosten für die Anschaffung des Terrariums, deren technische Ausstattung und für die Einrichtung des Freilandgeheges an. Auch wenn man einen Großteil der Einrichtung selbst bauen kann (mit etwas Geschick), so stehen doch auch erhebliche technische Investitionen an. Ferner ist dauerhaft mit erhöhten Energiekosten für die Beheizung und für die Beleuchtung zu rechnen; sowohl im Freiland als auch im Terrarium. 

Nicht zu vergessen ist hierbei, dass die Tiere vergleichsweise viel Auslauf benötigen.

 

3. Machen Schildkröten viel Arbeit? – Punkt 3 – Urlaub

Der wohl wichtigste Punkt: Wohin mit den Tieren im Urlaub? Für diesen Punkt benötigt man unbedingt einen “Notfallplan”. Verreisen kann man gewöhnlich nicht mit der Schildkröte. Das bedeutet, wird die Schildkröte im Terrarium gehalten, benötigt man unbedingt eine Vertretung. Im Freilandterrarium können die Tiere auch für kurze Zeit (ein bis zwei Tage) ohne Betreuung auskommen – allerdings nur, wenn das Terrarium entsprechend gesichert ist. In Berlin stellt beispielsweise der Fuchs nachts eine große Gefahr für Schildkröten im Freiland dar. Ebenfalls könnte unbemerkter Stromausfall zu entsprechenden Problemen führen.

Die Vertretung sollte also vorher genauestens in die anstehende Arbeit eingewiesen werden. Eine Checkliste mit genauer Fütterungsanleitung, mit der Adresse vom Tierarzt und vor allem mit den eigenen Kontaktdaten vom Urlaubsort sollte unbedingt dazugehören.  

 

Übrigens: Die Schildkröte während des Urlaubs im Sommer einfach in den Kühlschrank “stecken”, davon muss dringendst abgeraten werden. Sicherlich überleben die Tiere diese Aktion, doch die Schildkröte “merkt” im Juli / August selbst im Kühlschrank, dass eigentlich Hochsommer ist. Und letztendlich ist gerade der Hochsommer ihre aktivste Zeit und diese wird benötigt, um Kräfte für den Winter zu sammeln. 

 

Ähnliche Beiträge zum Thema: Arbeit mit Landschildkröten:

Externe Suche
Landschildkröten Wetter
 
Angebot des Monats