Aufwachen der Landschildkröte nach der Winterruhe


Aufwachen der Landschildkröte nach der Winterruhe

Es ist soweit – das Frühjahr ist da! Alle Landschildkröten sind wieder wach und fressen …

Trotz des milden Winters haben glücklicherweise alle Schildkröten den Winter gut überstanden. Die ersten haben vor knapp 3 Wochen angefangen in ihren Überwinterungsboxen unruhig zu werden. Draußen gab es zu dieser Zeit bereits erste warme Tage mit bis zu 16 °C Tageshöchsttemperatur und viel Sonnenschein. Die Nächte waren allerdings noch sehr kalt.

Das erste Aufwachen der Landschildkröte

Ich habe beim ersten kratzen der Schildkröten in ihren Kisten angefangen sie stückweise herauszuholen. Dabei läuft es bei uns so ab, dass die Tiere nach dem Aufwachen zunächst in unsere warme Wohnung geholt werden. Das Einstreumaterial wird teilweise entfernt und bei Raumtemperatur können sie nun langsam aufwachen. Nach den ersten Bewegungen wird das Tier in lauwarmes Wasser gesetzt – zum Baden und vor allem zum Trinken. Fressen wollen die Tiere am ersten Tag grundsätzlich noch nichts.

Dieses Procedere wird dann täglich wiederholt. Das heißt, das Tier darf täglich warm baden (und trinken). Direkt neben der Badestelle (die eigentlich unsere Dusche ist) haben wir eine Futterecke eingerichtet. Nach dem warmen Bad wird die Schildkröte an frisches Futter gesetzt. Meistens bieten wir als erstes Futter Eisbergsalat an. Die Schildkröte kann sich nun aussuchen, ob sie etwas fressen will oder doch lieber im Rest unserer Wohnung herumlaufen möchte. 

Manche Tiere fressen bei uns bereits am zweiten Tag nach dem Aufwachen. Hierbei handelt es sich in der Regel um die Steppenschildkröten. Andere Landschildkröten lassen sich auch gern eine Woche Zeit bis sie den ersten Bissen vom Salat fressen möchten. Diese Tiere trinken und baden dafür nach dem Aufwachen verstärkt. 

Man kann sich vorstellen, dass diese Übergangszeit nach dem Aufwachen für alle – auch für den Menschen – sehr anstrengend ist. Eine “Horde” Schildkröten täglich baden bzw. Stück für Stück die nächsten Tiere aus dem Winterschlaf holen – das bedeutet viel Arbeit. Alle Tiere zugleich baden – geht bei uns aufgrund der vielen Tiere auch nicht. Spätestens wenn alle Tiere wach sind und gebadet haben, ist richtig viel Bewegung in unserer Wohnung.

Dann hofft man, dass sie bald in ihr Freigehege überführt werden können.  ;-)

 

Der Übergang vom Aufwachen zum dauerhaften Aufenthalt im Freigehege

Seit einer Woche waren die Tage bereits ausreichend warm (und die Tiere auch vergleichsweise “wach”und aktiv), so dass wir sie an sonnigen Tagen bereits für ein bis drei Stunden im Freigehege hatten. Wer bis dahin noch nicht gefressen hatte, hat im “sonnigen” Freigehege damit angefangen.

Wichtig ist für uns, dass die Tiere in der Anfangszeit nach dem Aufwachen keinen Zug (insbesondere in der Wohnung) abbekommen und im Freigehege keiner windigen, regnerischen oder kalten Witterung ausgesetzt sind. Schließlich sollen die Tiere nach dem Aufwachen erst einmal wieder “zu Kräften” kommen. 

Seit gestern sind die Tiere nun inzwischen wieder dauerhaft im Freigehege untergebracht. Das bedeutet bei uns natürlich, dass die Nachtquartiere bei uns beheizt sind. Wer es also warm haben möchte, der kann einfach ins Haus gehen und wer die Sonne genießen möchte oder herumlaufen oder fressen möchte, der geht eben raus. Sollte es unerwartet wieder kälter werden, so werden wir die Tiere natürlich auch wieder in die Wohnung nehmen. 

 

Großes Missgeschick – Landschildkröte war verschwunden

Ein großes Missgeschick ist uns dennoch letzte Woche passiert. Das hätte einer Schildkröte fast das Leben kosten können… 

Folgendes war passiert:

Ich habe meinen Sohn gebeten, nach der Schule die Tiere in ihr Freigehege zu setzen und zu füttern. Als ich abends nach Hause kam, habe ich im Schildkrötenrevier noch etwas aufgeräumt, noch einmal neues Futter nachgelegt und die alten Überwinterungskisten entleert. Das alte Laub- und Grasgemisch aus den Kisten habe ich gleich in die Kompost-Box gekippt.

Anschließend wollte ich die Tiere wieder ins Haus bringen und stellte fest, dass genau eine Landschildkröte fehlte. Mein Sohn war leider nicht da – so konnte ich ihn auch nicht hierzu befragen.

Ich habe nun – über zwei Stunden (!) – das gesamte Gehege abgesucht. Dabei habe ich jeden Stein bestimmt fünfmal umgedreht, unter jeder Pflanze im Gehege nachgesehen, in der Schildkrötenbehausung mehrmals nachgesehen, den Boden im Gehege nahezu komplett abgetastet (falls sich das Tier eingegraben haben sollte). Dann habe ich die Abtrennung des Geheges genauestens untersucht. Möglicherweise war das Tier ausgebrochen. … natürlich habe ich nichts gefunden. Anschließend habe ich den Rest des Gartens abgesucht – … möglicherweise war die Schildkröte ja doch irgendwie ausgebrochen oder gar nicht hereingesetzt worden… Und zuletzt habe ich sogar noch die gesamte Wohnung auf den Kopf gestellt. Vielleicht wurde sie irgendwie in der Wohnung freigelassen und “vergessen”. Hier habe ich auch nichts gefunden.

Diese Landschildkröte ist nach dem Aufwachen im Kompost gelandet!

Diese Landschildkröte ist nach dem Aufwachen im Kompost gelandet!

Als nach drei Stunden mein Sohn nach Hause kam, wurde er von mir natürlich gleich mit vielen Fragen überfallen. …Was wurde genau und in welcher Reihenfolge gemacht? … Und da kam auch die Lösung nach längerer Diskussion: Er hatte eine Schildkröte in einer Überwinterungsbox vergessen.  … und ich habe deren Inhalt inzwischen natürlich komplett in die Kompost-Box gekippt. … ohne nachzusehen, ob da eine Schildkröten zwischen dem Laub versteckt ist…. Ich bin sofort zum Komposthaufen gestürmt, habe das Laub beiseite gewühlt  

… und da saß das Tier!

Es hat kein Wort gesagt und einfach nur nach oben gesehen …

  

 

Ähnliche Beiträge zum Thema: Winterruhe & Aufwachen


2 Kommentare to “Aufwachen der Landschildkröte nach der Winterruhe”

  • [...] und Weibchen bei Landschildkröten erkennen? bei Griechische Landschildkröten als HaustierAufwachen der Landschildkröte nach der Winterruhe bei Winterruhe bei LandschildkrötenAufwachen der Landschildkröte nach der [...]

  • Patrick:

    Ich füttere meine Schildkröte prinzipiell nicht mit Eisbergsalat, weil es für das Tier keine wertvolle Nährstoffe enthält (eigentlich füllt es nur den Magen, sonst nichts). Wenn es draussen noch nicht viel Futterpflanzen hat im Frühjahr (Löwenzahn sollte man ja auch nicht zuviel geben), dann nimm besser Römersalat (wenn möglich in Bio-Qualität)…oder ein bisschen Ruccola. Oder Radicchio. Es gibt sovieles, dass besser ist als Eisbergsalat. Das kostet halt mehr als Eisberg, doch wer eine Schildkröte hat, sollte sowieso nicht mit dem Geld sparen.

Kommentieren

Externe Suche
Landschildkröten Wetter
 
Angebot des Monats